Pressemitteilung: 21. Februar 2013

HP verbessert BladeSystem-Portfolio

HP hat die BladeSystem c-Class einer umfangreichen Überarbeitung unterzogen: Auf der HP Global Partner Conference 2013 stellte das Unternehmen das neue Enclosure HP BladeSystem c7000 Platinum vor, die neue Blade-Workstation HP ProLiant WS460c Generation 8 (Gen8) sowie signifikante Verbesserungen bei HP Virtual Connect, HPs Technologie für die Virtualisierung von Netzwerkverbindungen.  
 
Die Neuerungen machen die markführenden BladeSystems wesentlich leistungsfähiger und effizienter. Zudem erhöhen sie die die Verfügbarkeit von Ressourcen in virtualisierten Umgebungen. Das senkt die Betriebskosten im Rechenzentrum um bis zu 68 Prozent (1). 
 
Die IT-Beratungsfirma Gartner sagt voraus, dass 2016 82 Prozent aller Serverleistungen virtualisiert erbracht werden (3). Dem Marktforschungsunternehmen IDC zufolge haben Blade-Server schon heute die höchste Virtualisierungsrate aller Server-Typen (2). Unternehmen und Behörden verlangen zunehmend Systeme, mit denen sich immer komplexere Verwaltungsaufgaben zu niedrigen Betriebskosten bewältigen lassen.

 
Neues Enclosure HP BladeSystem c7000 Platinum sorgt für mehr Leistung 
Das HP BladeSystem c7000 Platinum Enclosure ist Bestandteil von HPs BladeSystem-Portfolio für Virtualisierung und Cloud-Anwendungen. Es bietet neue Technologien, die eine langfristige Investitionssicherheit gewährleisten. Das Enclosure vereinfacht die Systemverwaltung, optimiert den Energieverbrauch und steigert so die Effizienz im Rechenzentrum. Gleichzeitig ist es kompatibel mit allen vorherigen Versionen von HP-Blade-Servern und -Interconnect-Modulen. Das HP BladeSystem c7000 Platinum erreicht eine nie dagewesene Blade-Dichte.  
 
Die weiteren Eigenschaften des Enclosures sind:

  • Das Enclosure ist für mehr Nutzer und Daten-Verkehr konzipiert als seine Vorgängermodelle und wird damit den Anforderungen virtualisierter Umgebungen noch besser gerecht. Es ermöglicht 40 Prozent mehr Bandbreite und die doppelte Storage-Bandbreite als diese (4, 5).
  • Der HP-Ethernet-Switch SX1018 ist das erste Gerät seiner Art, das 40 Gigabit (Gb) Downlinks zu jedem Blade-Server eines Systems ermöglicht. Damit operiert es quasi in Echtzeit (6). Es erreicht die niedrigste Port-zu-Port-Latenzzeit von allen Blade-Switches am Markt, ist viermal so schnell wie ältere Modelle und bietet fünfmal mehr Bandbreite als diese (7, 8).
  • HP SmartMemory ist das erste Three-Rank- (3R) 24Gb-Registered-DIMM-Speichermodul und 25 Prozent schneller als Vorgängermodelle (9). Es bietet höhere Leistung bei geringerem Energieverbrauch und lässt sich skalieren, um den Anforderungen zunehmend virtualisierter Umgebungen gerecht zu werden.
  • Die Location Discovery und Power Discovery Tools ermöglichen die Überwachung räumlich verteilter Server über eine zentrale Konsole. Das macht die arbeits- und zeitaufwendige händische Erfassung von Bestandteilen der Unternehmens-IT überflüssig und senkt so die Fehleranfälligkeit von deren Verwaltung. Anwender können Power Discovery ausserdem dazu verwenden, die Ausfallzeiten von Rechenzentren zu minimieren: Mit dem Tool lässt sich überprüfen, ob IT-Systeme ausreichend mit Strom versorgt sind.

 
Netzwerk-Optimierung verbessert Leistung und Servicequalität 
Die neue Version 4.0 von HPs Virtualisierungs-Technologie für Netzwerkverbindungen, HP Virtual Connect, vereinfacht die Verwaltung von Netzwerkkonnektivität sowie die Fehlerbeseitigung. Das erhöht so die Netzwerk-Stabilität. Dank HPs „wire-once“-Technologie fügt sich HP Virtual Connect 4.0 vollständig in bestehende Netzwerkumgebungen ein. Die Lösung ermöglicht Anwendern die Echtzeit-Beobachtung des Netzwerkdurchflusses und verbessert so den Einblick in den Datenverkehr eines Netzwerks. Zudem optimiert HP Virtual Connect 4.0 Bandbreiten, und verbessert so die Servicequalität (Quality of Service, QoS). Ungenutzte Netzwerkkapazitäten können dahin verschoben werden, wo sie gebraucht werden.

 
Mehr Leistung für virtualisierte Umgebungen 
Die neue Blade-Workstation HP ProLiant WS460c Gen8 verfügt über bis zu acht GPUs pro Blade und unterstützt als einzige Blade-Infrastruktur virtualisierte Anwendungen mit hochauflösenden 3D-Grafiken. Das erlaubt viermal mehr Nutzer pro Workstation und senkt die Kosten pro Nutzer um bis zu 60 Prozent im Vergleich zu früheren Modellen. (10, 11) 
 
„Die Umstellung auf eine virtualisierte Plattform kann für viele Unternehmen eine Herkulesaufgabe sein, wenn sie nicht über skalierbare Infrastrukturen verfügen, die Raum für Wachstum bieten“, sagt Chuck Smith, Vice President und General Manager, Blades to Cloud Business Unit, Industry Standard Servers and Software, HP. „HPs verbessertes BladeSystem-Portfolio ist jetzt so flexibel, dass es sich künftigen technologischen Entwicklungen anpassen lässt. Anwender können damit ihre derzeitige IT-Infrastruktur virtualisierbar machen; unsere Channel-Partner profitieren von neuen Absatzmöglichkeiten.“

 
Umfassender Service für Channel-Partner 
HP bietet eine Reihe von Programmen und Services, die Partnern helfen, ihren Umsatz mit HP BladeSystem zu steigern. Dazu gehören:

  • Das neue HP BladeSystem Channel Sales Kit. Das Kit enthält Ressourcen, mit denen Partner noch mehr Systeme in noch kürzerer Zeit verkaufen können. Dazu gehören White Paper, Kundenpräsentationen, Leitfäden für die Produktpositionierung und Videos mit allen relevanten Details.
  • Zugang zum neuen, interaktiven 3D-Werkzeug HP BladeSystem Interactive. Damit können Partner die Produkteigenschaften und Vorteile des HP BladeSystem einfacher präsentieren. Kunden können die neuen Produkte – das Enclosure HP BladeSystem c7000 Platinum, Server-Blades und Virtual Connect – in 3D erleben, auch ohne sie vor Ort zu sehen.
  • Komplette Finanzierungslösungen von HP Financial Services. Damit können Partner ihren Kunden je nach Bedarf Finanzierungen für Hardware, Software und Dienstleistungen anbieten.

Proactive Insight Experience vereinfacht die IT-Verwaltung
Von HP Technology Services gibt es jetzt das umfangreiche Support-Angebot HP Proactive Insight Experience. Es ermöglicht Anwendern, ihre Rechenzentren vorausschauend zu verwalten und die Bearbeitung von Aufgaben zu automatisieren. So lassen sich Probleme vermeiden und Produktivitätssteigerungen von durchschnittlich 32.000 US-Dollar pro 100 Nutzer erzielen (12). Channel-Partnern erschliesst HP Proactive Insight Experience neue Möglichkeiten zum Up-Selling, mit denen sie ihre Umsätze und Gewinnspannen vergrössern können. 
 
HP Proactive Insight Experience hilft Channel-Partnern dabei, ihren Kunden besseren Service anzubieten. Das Support-Paket HP Proactive Care beugt proaktiv Problemen vor und stellt technische Unterstützung bereit. Dabei kommen neue Technologien für Systemverwaltung und Support zum Einsatz: HP Insight Online ist das derzeit umfangreichste, cloud-basierte Verwaltungsportal, und die Software HP Insight Remote Support überwacht Server, Storage und Netzwerke aus der Ferne. Mit HP Proactive Insight Experience steigern Anwender ihre Produktivität – der Return on Investment für die Services ist in weniger als 30 Tagen erreichbar (12). 
 
HP hat auf der HP Global Partner Conference 2013 zudem neue Programme und Geschäftsmodelle für Channel-Partner sowie weitere Innovationen für die HP Converged Infrastructure angekündigt. Weitere Informationen unter http://bit.ly/UGOCbU und unter http://bit.ly/154I3Sv 
 
Preise und Verfügbarkeit

  • Das Enclosure HP BladeSystem c7000 Platinum ist ab diesem Monat verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei CHF 5‘475.-
  • Die Blade-Workstation HP ProLiant WS460c Gen 8 ist ab nächstem Monat verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei CHF 3‘420.-

Beide Produkte sind weltweit über HP und Channel-Partner verfügbar.

 
Bildmaterial und weitere Informationen 
Bildmaterial zu dieser Meldung unter: http://flic.kr/s/aHsjE3ZdYT 
 
Weitere Informationen zum HPs BladeSystem-c-Class-Portfolio unter: http://h18004.www1.hp.com/products/blades/components/c-class-components.html

Weitere Informationen zum Enclosure HP BladeSystem c7000 Platinum unter: http://h18004.www1.hp.com/products/blades/components/enclosures/c-class/c7000/
  
Weitere Informationen zur Blade-Workstation HP ProLiant WS460c Gen8 unter: http://h10010.www1.hp.com/wwpc/us/en/sm/WF05a/3709945-3709945-4006962-4006961-4006963-5249678.html?dnr=1
 
Weitere Informationen zum HP-Ethernet-Switch SX1018 unter: 
http://h18004.www1.hp.com/products/blades/components/infiniband/ethernet/adapters/SX1018/index.html 
 
Weitere Informationen zu HP Virtual Connect unter: http://h18004.www1.hp.com/products/blades/virtualconnect/index.html
 
Weitere Informationen zu HP Location Discovery und Power Discovery unter: http://h18004.www1.hp.com/products/servers/proliantstorage/racks/intelligentseries/lds/index.html
  
Weitere Informationen zu HP Proactive Insight unter : http://h17007.www1.hp.com/us/en/whatsnew/insightonline/index.aspx
 
http://www.hp.com/go/proactiveinsightexperience
 
http://h18004.www1.hp.com/products/servers/management/insight-remote-support/next-gen/index.html
 
Weitere Informationen zu HP Technology Services: http://www8.hp.com/us/en/business-services/index.html
 
Weitere Informationen zu HP Financial Services: http://www8.hp.com/us/en/hp-financial-services/index.html#.URKrDPId7d4

Fussnoten 
(1) Daten aus einem White Paper des Marktforschungsunternehmens IDC, gesponsert von HP, „Business Value of Blade Infrastructures“, Nr. 227508R2, Dezember 2012.
 
(2) IDC, „Worldwide Quarterly Server Virtualization Tracker, Q3 2012”, Dezember 2012.
  
(3) „Gartner, Forecast Analysis: x86 Server Virtualization, Worldwide, 3Q12 Update”, November 2012.
  
(4) 56 Gb im Vergleich zu 40 Gb Infiniband.
 
(5) 16 Gb Fibre-Channel im Vergleich zu 8 Gb Fibre-Channel.
 
(6) Daten aus einer HP-Analyse, Januar 2013.
 
(7) Daten aus internen Berechnungen von HP zeigen, dass der Switch SX1018 HP eine Reaktionszeit von 250 Nanosekunden benötigt. Im Vergleich dazu benötigen ältere Modelle 1 Millisekunde.
  
(8) Ein interner Vergleich von HP zeigt, dass das HP 6120XG eine verfügbare Up/Down-Bandbreite von 240 Gb bietet, während das SX 1018 HP eine verfügbare Bandbreite von 1.360 Gb bietet. Das SX 1018 HP bietet eine Up/Down-Bandbreite, die 5.6-mal so gross ist.
  
(9) Ein interner Vergleich von HP zeigt, dass das HP 3R 24 Gb DIMM eine Memory-Leistung von 1.333 MHz erreicht, verglichen mit 1.066 MHz von 3 DIMM-per-Channel-Plattformen.
 
(10) Interne Berechnungen von HP vom Januar 2012. Das WE460c erlaubt viermal mehr NVIDIA Quadro 3000M-Grafiken auf gleichem Raum möglich als das Vorgängermodell WS460c.
 
(11) Interne Berechnungen von HP vom Januar 2012, verglichen mit dem Vorgängermodell WS460c.
 
(12)White Paper von IDC, gesponsert von HP und Intel, „The Business Value of the HP Proactive Insight Experience“, Nr. 239199, Januar 2013.

Ansprechpartner für Medien

Über HP

HP schafft neue technologische Möglichkeiten, die Personen, Unternehmen, Behörden und der Gesellschaft bedeutende Chancen eröffnen. Als eines der weltweit größten Technologieunternehmen bietet HP ein Portfolio, das Drucklösungen, Personal Computing, Software, Services und IT-Infrastrukturen zur Bewältigung kundenspezifischer Probleme beinhaltet. Weitere Informationen über HP (NYSE: HPQ) finden Sie unter http://www.hp.com.