HP UmweltUnser Engagement › Ziele und Richtlinien

Als global agierendes Unternehmen übernimmt HP weltweit gegenüber seinen Partnern im geschäftlichen, öffentlichen und privaten Bereich die Verantwortung zu einem nachhaltigen umwelt- und sozialverträglichen Verhalten. Besonderen Wert legt HP dabei auf folgende drei Prioritäten: Klima&Energie; Wiederverwendung & Recycling; Lieferanten & Beschaffungskette. Diese drei Themen sind für das Geschäft und die Stakeholder von HP von strategischer Bedeutung und werden nachhaltig positiv beeinflusst.

2011 Umweltziele

  • HP beabsichtigt den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen von HP-Produkten1 bis Ende 2011 gegenüber dem Jahr 2005 um 40% zu senken.

    HP hat den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen von HP-Produkten bis Ende 2011 gegenüber dem Jahr 2005 um 50% zu gesenkt. HP hat dieses Ziel 9 Monate vor dem anvisierten Zeitpunkt erreicht.

  • Für die wichtigsten Produktkategorien gibt es eigene Ziele. Im folgenden finden Sie die Ziele für die meistverkauften HP Desktop PC-, Notebook- und Druckerfamilien:

    • Wird HPdie Gesamt-Energieeffizienz seiner Tintenstrahl- und Laserdrucksysteme um 40 % gegenüber dem Jahr 2005 verbessern.2

      HP hat diese Zielvorgabe übertroffen und hat die Energieeffizienz von HP Tintenstrahl- und Laserdrucksystemen um 46 % gegenüber dem Jahr 2005 verbessert.

    • Gibt HP seinen Kunden die Möglichkeit , durch verschiedene Designstrategien für absatzstarke Desktop-PC- und Notebook-Familien 1 Mrd. Kilowattstunden gegenüber dem Jahr 2008 einzusparen.3

      HP hat diese Zielvorgabe übertroffen und hat seinen Kunden 1,4 Mrd. Kilowattstunden bis Ende 2010 eingespart.

  • Wiederverwertbarer Kunststoff: Verwendung von weltweit 45.360 Tonnen recyceltem Kunststoff in HP Druckprodukten (kumulativ ab 2007)

    HP hat das Ziel im Juli 2011 erreicht. Weitere Details sind im Global Citizenship Report zu finden.

  • RoHS: Anwendung der Stoff- und Ausnahmeregelungsanforderungen der EU Restriction of Hazardous Substances (RoHS) 2 Richtlinie freiwillig außerhalb der EU (und der Europäischen Freihandelszone) auf globaler Ebene innerhalb von 6 Monaten nach den verschiedenen Einhaltungsfristen der EU für alle HP Produkte im Geltungsbereich von RoHS 2. Dies gilt nicht, wenn es keine technisch machbaren Alternativen gibt (wie in der Ausnahmeregelung unter RoHS angegeben)

    Dieses Ziel hat HP für 2011 erreicht.

  • Verpackung

    Für Tintenkartuschen:

    • Es sollen weltweit mindestens 35% recyceltes Papier für Verpackungen aus Wellpappe verwendet werden.

    • Es sollen weltweit mindestens 80% recyceltes Papier für Kartonagen verwendet werden.

      Dieses Ziel hat HP erreicht

    Für PCs und Notebooks:

    • Ziel ist es, das Verhältnis des Gesamt-Verpackungsgewichtes zum Gesamtgewicht des verpackten Produktes auf bis zu 28% zu reduzieren.

      Ziel ist es, das Verhältnis des Gesamt-Verpackungsgewichtes zum Gesamtgewicht des verpackten Produktes zu reduzieren. HP ist auf dem Weg, dieses Ziel zu erreichen. Aufgrund mehrerer HP Verpackungsveränderungen und der Komplexität der Berechnungsmöglichkeiten zu diesem Verhältnis ist es HP nicht möglich über den Fortschritt dieses Zieles zu berichten. HP arbeitet an einer zukünftigen, zuverlässigen Beurteilung des Verhältinisses vom Gesamt-Verpackungsgewicht zum Gesamtgewicht des verpackten Produktes.

    • Es sollen weltweit mindestens 35% recyceltes Papier für Kartonagen verwendet werden

      Dieses Ziel hat HP erreicht

  • Für Papier: Mindestens 40% des HP Markenpapieres soll nach FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert werden. Alternativ sollen mehr als 30% recyceltes Material bis Ende 2011 verwendet werden.

    HP hat das Ziel erreicht, 40% des HP Markenpapieres nach FSC (Forest Stewardship Council) zu zertifizieren. 2010 erfüllten 14% des HP Papieres, das bei HP intern verwendet wurde oder auf den Markt gebracht wurde, diese Kriterien.

  • Materialien: Sobald technologisch machbare Alternativen verfügbar sind, die die Produktleistung oder -qualität nicht beeinträchtigen und die keine gesundheitliche Beeinträchtigung oder Umweltbelastung darstellen, stellen wir den Einsatz von bromhaltigen Flammschutzmitteln (BFR) und PVC in neu eingeführten PC-Produkten ein.4

    HP hat 67% des Zieles erreicht, den Einsatz von bromhaltigen Flammschutzmitteln (BFR) und PVC in neu eingeführten PC-Produkten im Jahr 2011 einzustellen. 100% der HP Notebooks und viele andere neu eingeführte PC-Produkte sind BFR- und PVC-frei. HP beabsichtigt, dieses Ziel zu vervollständigen und den Einsatz von bromhaltigen Flammschutzmitteln (BFR) und PVC bei den wenigen noch verbleibenden HP Desktops und Monitoren einzustellen - sofern dies der Markt und die Kundenerwartungen zulassen.

  • Herstellung: HP Lieferanten haben die Einsparungen aus dem China Energy Efficiency Partnership-Programm erreicht.

    Innerhalb der ersten 10 Monate dieses Programmes haben die HP Lieferanten 6 Mio KWh eingespart.

2012 Umweltziele

  • Materialien: HP will den Einsatz von Bis(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Benzylbutylphthalat (BBP) in neu eingeführten PC-Produkten bis Ende 2012 einstellen.

  • Erneuerbare Energien: HP wird den Anteil an erneuerbaren Energien auf bis zu 8% des gesamten Stromverbrauchs verdoppeln (zusätzlich zu dem Anteil an erneuerbaren Energien, der bereits standardmäßig im Stromnetz verfügbar ist).

    HP hat weltweit erneuerbare Energien in Höhe von 440 Mio KWh in 2011 eingesetzt. Dies entspricht 10% des gesamten Stromverbrauchs. Das bedeutet HP hat sein Ziel ein Jahr früher erreicht als geplant.

  • Herstellung:

    • HP wird weiter die Transparenz der Umweltbilanz von seiner Lieferanten überprüfen und fördern . HP unterstützt das Ziel die Reduzierung von CO2 Emissionen bei insgesamt 95% aller seiner Lieferanten zu unterstützen.

    • HP unterstützt alle Lieferanten bei der Verbesserungen der Umweltbelastung durch die Teilnahme an dem Energy Efficiency Partnership Programm. Dieses Programm ermöglicht einen Austausch bewährter Praktiken zur Energieeinsparung. Ziel ist die Teilnahme aller Lieferanten zu verdreifachen im Vergleich zu 2011.

2013 Umweltziele

  • Operativer Betrieb: HP wird die Treibhausgasemissionen an den eigenen und gemieteten Standorten bis Ende 2013 um 20% gegenüber dem Jahr 2005 reduzieren.

    HP hat das Ziel weit übertroffen, die Treibhausgasemissionen an den eigenen und gemieteten Standorten bis Ende 2013 um 20% gegenüber dem Jahr 2005 zu reduzieren. Dieses Ziel hat HP in 2011 erreicht. HP Treibhausgasemissionen wurde auf 1,8 Mio Tonnen in 2011 reduziert. Ende 2012 wird HP ein neues Ziel zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen setzen.

  • Transport von Produkten: HP konnte durch die Erweiterung seiner Netzwerke, und die Optimierung von Transportrouten die Emissionen von Treibhausgasen beim Produkttransport um 180,000 Tonnen CO2 seit 2008 reduzieren

    Von 2008 bis 2011 hat HP durch unterschiedliche Projekte Reduzierungen von 138,000 Tonnen CO2 erreicht.

2015 Umweltziele

  • Wasserverbrauch: Reduzierung des Wasserverbrauch um 3 % gegenüber dem Jahr 2011 - an allen mit Wasserverbrauch zu berücksichtigenden HP Standorten.

  • Produkt Wiederverwendung und Recycling

    • HP hat sich das Ziel gesetzt bis Ende 2015 1,6 Mio. Tonnen Hardware und Zubehör wiederzuverwenden und zu recyceln (seit Beginn des Recyclings von Hardware 1987).

    • Aufbereitung von 40 Millionen IT Geräten zur Wiederverwendung (Re-Use) bis Ende 2015 (seit 2003).

  • Für Papier: Mindestens 50 Prozent des HP Markenpapieres soll nach FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert werden. Alternativ sollen mehr als 30 Prozent recyceltes Material bis Ende 2015 verwendet werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir:

  • Alle geltenden gesetzlichen Anforderungen erfüllen oder übertreffen

  • Proaktiv Risiken für arbeitsbedingte Unfälle und Berufskrankheiten reduzieren und die Gesundheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter fördern

  • Schmutzverhinderung, Energieeinsparung und Abfallreduzierung bei unserer Geschäftstätigkeit offensiv vorantreiben

  • Unsere Produkte so entwickeln und fertigen, dass sie sicher in der Anwendung und möglichst umweltfreundlich sind

  • Unseren Kunden die Möglichkeit bieten, HP Produkte, die ausgedient haben, umweltverträglich zu entsorgen

  • Von unseren Zulieferern verlangen, sozial- und umweltverträglich tätig zu sein.

Wir erreichen dieses hohe Niveau, indem wir diese Ziele in unsere Geschäftspläne, in unsere Entscheidungsfindung sowie in die Prozesse der Leistungskontrolle integrieren, um sicher zu sein, dass wir unsere Ziele erreichen und ständig höher stecken.

Richtlinien

Globale Richtlinien und Verpflichtungen von HP

Informieren Sie sich über HP's global gültige Richtlinien und Verpflichtungen; unter anderem zu den Themen Kimawandel, IT-Altgeräte-Recycling und Energieeffizienz.

Selbstverpflichtung zum Export von Elektro- und Elektronikschrott (WEEE) in Entwicklungsländer

HP lehnt den Export von Elektro- und Elektronikschrott aus Industrieländern (OECD und EU) in Entwicklungsländer (nicht-OECD-Länder außerhalb der Europäischen Union) ab.

Für HP gelten nicht funktionsfähige Teile oder Geräte als Elektro- und Elektronikschrott.

Nicht zu Elektro- und Elektronikschrott gehört hingegen:

  • Gemäß dem Basler Abkommen als nicht gefährlich eingestufte Materialien;

  • Arbeitsgeräte und Teile, die nicht zur Entsorgung oder für das Recycling vorgesehen sind, sondern für Spenden, zur Wiederverwertung oder für den Wiederverkauf;

  • An den Originalhersteller innerhalb des Garantiezeitraums zurückgegebene Komponenten;

  • Für den Herstellungsprozess gedachte Materialien, die keiner vorherigen Bearbeitung oder Vorbereitung bedürfen.