Pressemitteilung: 29. August 2013
Themen:

HP und VMware automatisieren hybride Netzwerke

Neue Appliance vereinheitlicht und vereinfacht Verwaltung physischer und virtueller Netzwerkressourcen

BÖBLINGEN, 29. August 2013 – HP und VMware arbeiten zusammen an der branchenweit ersten Lösung für die einheitliche, regelbasierte Automation und Verwaltung hybrider Rechenzentrumsnetze über eine einzige Konsole. Die neue Lösung verbindet HPs Virtual Application Networks SDN-Controller mit VMwares Netzwerkvirtualisierungs-Plattform VMware NSX. Sie vereinheitlicht und vereinfacht die Administration, erleichtert das Beseitigen von Fehlern und steigert so die Agilität und Zuverlässigkeit der Unternehmens-IT (1).

Mit der zunehmenden Verbreitung von Cloud Computing und Mobility werden  Unternehmensnetzwerke immer häufiger zu Flaschenhälsen in der Unternehmens-IT: Sie machen nach wie vor manuelle Konfigurationsarbeit erforderlich – und die ist nicht nur zeit- und arbeitsintensiv, sondern auch fehleranfällig. Die Virtualisierung von Netzwerken ermöglicht zwar deren zentralisierte Verwaltung, die Konfiguration und Provisionierung physischer Netzwerkgeräte müssen aber weiterhin händisch erfolgen.

Gartner-Analyst Joe Skorupa sagt: „Ein hybrider Ansatz verbindet das Geräte-zentrierte mit dem Overlay-Modell und kombiniert physische wie virtuelle Geräte unter einer gemeinsamen Kontrollebene. Dieser Ansatz ist kosteneffizient, unterstützt Bare-Metal-Endpunkte wie Server, Netzwerke oder Sicherheits-Appliances, und sorgt für eine reibungslose Umstellung auf eine optimale Kombination von Endpunkten.“ (2)

„Netzwerke müssen einerseits so agil sein, dass sie die Integration von Cloud Computing und Mobility unterstützen. Gleichzeitig müssen sie Stabilität gewährleisten“, sagt Bethany Mayer, Senior Vice President und General Manager, Networking, HP. „Die HP-VMware Netzwerklösung baut auf HPs SDN-Know-how auf. Sie automatisiert physische und virtuelle Netzwerke mit einer gemeinsamen Kontrollebene, sodass neue Anwendungen und Services in Minuten statt Monaten bereitgestellt werden können.“

Physische und virtuelle Infrastrukturen automatisieren

Im Netzwerk eines durchschnittlichen Cloud-Rechenzentrums können am Tag bis zu 10.000 Provisionierungen anfallen. Jede davon erfordert die Eingabe von etwa 20 Zeilen Konfigurations-Code. Rechnet man mit etwa einer Minute Eingabezeit pro Codezeile, kommt man auf 3.333 Arbeitsstunden für die 200.000  Zeilen (3). Die HP-VMware-Netzwerklösung macht derartige manuelle Konfigurationen überflüssig – und zwar sowohl bei virtuellen wie auch bei physikalischen Netzen. Sie ermöglicht die automatische, interoperable Orchestrierung von Netzwerk-Policies und bietet zudem einen einheitlichen Überblick über alle virtuellen und physischen Netzwerkressourcen.

Der HP Virtual Application Networks SDN-Controller wird zudem auch das Management-Protokoll VMware OpenvSwitch Database (OVSDB) unterstützen. Dadurch können HP-FlexFabric-Switche für die automatische Provisionierung virtueller Netzwerke eingesetzt werden, die über die VMware NSX Netzwerkvirtualisierungs-Plattform bereitgestellt werden.

„Die Vorteile, die virtualisierte und Cloud-Rechenzentren mit sich bringen, erfordern Agilität. Um diese zu erreichen, greifen viele Kunden auf Netzwerk-Virtualisierung zurück. Dafür müssen IT-Abteilungen die Verwaltung von Betrieb und Services über physische und virtuelle Domains vereinheitlichen“, sagt Stephen Mullaney, Senior Vice President und General Manager, Networking and Security Business Unit, VMware. „Mit der Zusammenarbeit mit HP an einer verknüpften Netzwerklösung helfen wir unseren gemeinsamen Kunden dabei, ein einheitliches Netzwerk zu betreiben, das die IT im Software Defined Datacenter radikal vereinfacht.“

Bei der Konsolidierung von virtuellen und physischen Netzwerken hilft auch HPs neuer intelligenter HP FlexFabric 5930 Switch. Er baut auf der VXLAN-Technologie auf und bezieht auch Server in die Netzwerkvirtualisierung ein.

Unterstützung für die Umsetzung von Software Defined Networking

HP unterstützt Kunden dabei, ihre komplexen Rechenzentrumsnetzwerke weiterzuentwickeln und die Vorteile von Software Defined Networking (SDN) zu nutzen. Der neue Service HP Datacenter Care for Networking stellt ihnen einen zentralen Ansprechpartner zur Verfügung. Dieser hilft dabei, die HP-VMware Netzwerklösung in ihre bestehenden und künftigen Umgebungen zu integrieren.

Im SDN Connectivity Transformation Experience Workshop erarbeitet HP gemeinsam mit Kunden eine Roadmap und die notwendigen Bedingungen im Unternehmen, damit diese SDN bestmöglich einsetzen können. Dabei berücksichtigt der Workshop die geschäftlichen Vorteile und Risiken, die SDN mit sich bringt. Mit diesem Service können Kunden auch mögliche IT-Architekturen daraufhin überprüfen, wie sie zu ihrer bestehenden Umgebung passen und wie sie künftige Entwicklungen unterstützen – seien diese technischer oder geschäftlicher Art. Der Workshop hilft Kunden dabei, einen realistischen SDN-Plan aufzustellen, der Mitarbeiter, Prozesse und Technologien einbezieht.

Einheitliche Kontrolle über physische und virtuelle Netzwerke

Für den HP Virtual Application Networks SDN Controller wird HP außerdem die neue Software HP ConvergedControl bringen, die einen einheitlichen Einblick in – und Kontrolle über – virtuelle und physische Netzwerke ermöglicht. Sie baut auf der Managementsoftware HP Intelligent Management Center (IMC) auf, die bereits mit VMware vCenter integriert ist. Damit lassen sich beide Netzwerke von einer einzigen Kontrollinstanz aus einfach verwalten.

Verfügbarkeit
• Die HP-VMware Netzwerklösung wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälte 2014 weltweit verfügbar sein.
• HP ConvergedControl wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälte 2014 weltweit verfügbar sein.
• HP FlexFabric 5930 wird voraussichtlich im Dezember 2013 weltweit verfügbar sein.

Fußnoten

(1) Beruht auf internen Vergleichen von HP mit öffentlich zugänglichen Daten wichtiger Wettbewerber.
(2) Quelle: Gartner-Studie „Market Trends: Business Realities Driving SDN in Data Center Networking in 2013 and Beyond.“ Analyst: Joe Skorupa. Stand: 28. Mai 2013.
(3) Beruht auf internen Tests von HP.

Über VMware

VMware, der weltweit führende Anbieter von Virtualisierungs- und Cloud-Infrastruktur-Lösungen, ermöglicht Unternehmen jeder Größe im Cloud-Zeitalter größtmögliche Erfolge zu erzielen. Dank der Virtualisierungs- und Cloud-Technologien von VMware werden nicht nur IT-Umgebungen verschlankt, sondern auch deren Management vereinfacht und im Hinblick auf Prozesse und künftige Geschäftsentwicklungen flexibel und hochverfügbar gestaltet. Mit einem Umsatz von 4,61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 verfügt VMware über ein globales Partnernetzwerk aus 55.000 Partnern und über 480.000 Kunden.

Das Software-Unternehmen hat seinen Firmenhauptsitz im kalifornischen Palo Alto, mit Niederlassungen über den ganzen Globus. Die deutsche Geschäftsstelle befindet sich in München-Unterschleißheim. Weitere Informationen finden Sie unter www.vmware.com/de.

Ansprechpartner für Medien

Über HP

HP schafft neue technologische Möglichkeiten, die Personen, Unternehmen, Behörden und der Gesellschaft bedeutende Chancen eröffnen. Als eines der weltweit größten Technologieunternehmen bietet HP ein Portfolio, das Drucklösungen, Personal Computing, Software, Services und IT-Infrastrukturen zur Bewältigung kundenspezifischer Probleme beinhaltet. Weitere Informationen über HP (NYSE: HPQ) finden Sie unter http://www.hp.com.