Pressemitteilung: 18. Oktober 2010
Themen: Outsourcing

Palfinger verstärkt Outsourcing-Aktivitäten mit HP

Flexibilität und IT-Innovation im Fokus

Palfinger hat den Outsourcing-Vertrag mit HP verlängert und an die eigenen Geschäftsanforderungen angepasst. Für die kommenden fünf Jahre übernimmt HP damit für den international führenden Hersteller von hydraulischen Hebe-, Lade- und Handlingsystemen den Betrieb der zentralen IT-Komponenten an den österreichischen und einigen deutschen Standorten. Die Services umfassen das gesamte Management von Rechenzentrumskomponenten wie Servern, Netzwerk und Storage, und bieten Managed Desktop und Help Desk Services für 1.500 User, allen voran die Administration der geschäftskritischen SAP-Plattform. Die flexible Kostenstruktur und der modulare Rahmenvertrag des Outsourcing-Deals mit HP erlauben Palfinger, die IT rasch und problemlos an die eigene Geschäftsentwicklung anzupassen – die Dimensionierung ist sowohl nach oben als auch nach unten möglich. Neu im Fokus ist die strategische Ausrichtung an IT-Innovationen, die in einer eigenen „Innovation Agenda“ festgeschrieben wurde.

Flexibilität als wichtigste Komponente
Die vergangenen Jahre waren keine leichten, attestiert Johann Königshofer, Leiter Corporate IS & Processes. Die Wirtschaftskrise riss tiefe Löcher in die Auftragsbücher von Palfinger. Ein harter Sparkurs war angesagt, auch bei der IT. Dass der Salzburger Weltmarktführer für LKW-Knickkräne schon zu dieser Zeit auf Outsourcing mit HP gesetzt hatte, empfindet Königshofer heute als strategischen Glücksgriff: „Die Volatilität unseres Geschäfts verlangt auch von der IT Flexibilität. Dank Outsourcing können wir schnell und einfach auf die Geschäftsentwicklung reagieren. Damit haben wir die kritischen Zeiten gut gemeistert – und ich bin mir sicher, dass wir das mit dem neuen Outsourcing-Vertrag mit HP auch in Zukunft tun werden.“

Flexibilität in Menge und Preis war daher das oberste Dogma, das sich Palfinger bei der Verlängerung des Outsourcing-Vertrags mit HP zu Beginn des Jahres auf seine IT-Agenden geschrieben hatte. Das Ergebnis: Die neue Vereinbarung mit HP bricht die einzelnen Lösungen und Services detailliert herunter und legt damit nicht nur einen flexiblen Leistungskatalog, sondern auch ein flexibles Kostenmodell vor. In der Praxis bedeutet das: Wächst das Geschäft und wird mehr IT-Leistung benötigt, kann Palfinger diese einfach und schnell zu festgelegten Kriterien zukaufen. Werden diese nicht mehr benötigt oder läuft das Geschäft schlechter, können einzelne Services einfach abbestellt werden.

„Die IT muss heute mehr können als nur zu funktionieren. Sie muss einen deutlichen, belegbaren Beitrag zum Erfolg des gesamten Unternehmens liefern. Mit dem neuen Outsourcing-Vertrag setzen wir gemeinsam mit Palfinger diesen strategischen IT-Ansatz in die Realität um“, erklärt Rudolf Kemler, Generaldirektor von HP Österreich.

HP kombiniert Services aus aller Welt mit lokaler Expertise
Dass Outsourcing nicht gleich zu setzen ist mit „jemand anderes kümmert sich um meine gesamte IT“, darauf legt Königshofer besonderen Wert: „Für uns ist es wesentlich, die Kontrolle über wichtige Prozesse und das Kerngeschäft wie bei der Entwicklung neuer Kräne im eigenen Haus zu behalten. So erfüllt Outsourcing seinen Zweck optimal.“

Umfassend liest sich das Service-Portfolio, das HP an Palfinger liefert. Im Mittelpunkt stehen Desktop Outsourcing und Help Desk Services. Das heißt, HP kümmert sich darum, dass an den einzelnen Arbeitsplätzen der User die jeweils benötigten Anwendungen verfügbar sind und die IT funktioniert. Dies umfasst sowohl die geschäftskritische SAP-Umgebung mit der drei Terabyte großen Speicherdatenbank, als auch das Server-, Storage- und Netzwerkmanagement inklusive der Datensicherheit durch redundante Anbindung sowie Support für Umgebungen wie Citrix, SQL, Oracle, Sharepoint und Exchange. Die einzelnen Anwendungen bezieht Palfinger bei den einzelnen Lieferanten selbst.

Um diese Anforderungen in der benötigten Service-Qualität zu erfüllen, hat HP ein eigenes Support Team speziell für Palfinger abgestellt, das sich vor Ort in Salzburg um die IT an den Arbeitsplätzen kümmert. Zudem betreut ein weiteres Team den Helpdesk in Wien. Die Services selbst werden aus den weltweiten HP Service Centern, aus insgesamt acht Ländern, zugeliefert. So kommen beispielsweise der Communications und Exchange Support aus den HP Standorten in Costa Rica, bzw. auf den Philippinen, die Services für SAP aus Bratislava in der Slowakei oder der Oracle Support aus Böblingen in Deutschland.

Für Gerald Rehling, Country Integration Manager und verantwortlicher Account Executive des Outsourcing-Projekts mit Palfinger bei HP Österreich, ist dies nicht nur eine Anerkennung für die IT-Management-Expertise von HP in Österreich, sondern auch der klare Beleg des „think global, act local“-Prinzips: „Durch die Schaffung von weltweit verteilten Expertenzentren für spezielle IT-Services gepaart mit den lokalen Erfahrungen sowie der Kundennähe bietet HP eine weltweite Infrastruktur, die für beinahe alle individuellen Wünsche eine Lösung parat hält.“

Die Zahlen bestätigen dies: So betreut HP Österreich bei Palfinger 1.500 mobile oder fixe Arbeitsplätze, administriert dazu rund 70 Server und 140 aktive Netzwerkkomponenten. Weiters gehen durchschnittlich rund 850 bis 900 Service-Calls pro Monat beim Helpdesk ein.

Innovation auf der Agenda
Besonders großen Wert legen die Partner bei dem neuen Vertrag auf das Thema IT-Innovation. Dazu wurde eine eigene „Innovation Agenda“ installiert, die die Qualität der Services und die Weiterentwicklung neuer Outsourcing-Services für Palfinger im Rahmen des Outsourcing-Vertrages sicherstellen soll. Integrativer Bestandteil: Ein dreistufiges Steering Committee, bestehend unter anderem aus Vertretern des Top Managements von Palfinger und HP Österreich, das quartalsweise die IT-Entwicklungen begutachtet und daraus strategische Entscheidungen für die weitere Zusammenarbeit ableitet.

„IT-Innovationen sollen den Standard-Betrieb kontinuierlich im Sinne von Flexibilisierung und Kosteneffizienz verbessern“, erklärt Alexander Wörndl-Aichriedler, Team Leiter Infrastructure & Operation und damit Outsourcing-Verantwortlicher bei Palfinger. „Prozessinnovationen durch Standardisierung und Virtualisierung zählen zu den Herausforderungen, mit denen wir uns heute beschäftigen. Langfristig wollen wir IT als Utility Service nutzen, wo wir – wie beim Strom aus der Steckdose – jederzeit flexibel einzelne Services praktisch an- und ausschalten können.“

Outsourcing – Benutzer wollen überzeugt werden
Die Zusammenarbeit mit HP beschreibt Wörndl-Aichriedler als positiv. Insbesondere das HP-Engagement hebt er in dieser nachhaltigen Kundenbeziehung hervor. Die Entscheidung, auf Outsourcing zu setzen anstatt die IT selbst zu betreiben, ist bei Palfinger vor rund 8 Jahren gefallen. Doch noch heute muss der Outsourcing-Verantwortliche gemeinsam mit seinem vierköpfigen Team Überzeugungsarbeit in Sachen Outsourcing leisten.

„Outsourcing ist nicht nur eine technische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung. Der Benutzer muss und will von den Vorteilen des Outsourcings, das für sie oftmals einen Eingriff in gewohnte Abläufe und Anwendungen bedeutet, überzeugt werden. Der neue Vertrag mit HP hilft dabei enorm, da die Transparenz, vor allem bei den Kosten, deutlich erhöht wurde“, erzählt Wörndl-Aichriedler aus seiner täglichen Arbeit.

Internationalisierung des Outsourcings geplant
Derzeit bezieht Palfinger die Outsourcing-Services vor allem für die Arbeitsplätze am zentralen Konzern-Sitz in Salzburg. Demnächst sollen auch die weltweiten Fertigungs- und Montagestandorte in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien eingebunden werden.

Königshofer gibt abschließend die klare Richtung vor: „Innovation und Internationalisierung gehören zu den strategischen Säulen von Palfinger – und diesen haben wir uns auch in der IT verschrieben. Mit dem neuen Outsourcing-Vertrag, der Flexibilisierung der Services und der Innovations-Agenda haben wir den Weg für den zukünftigen Unternehmenserfolg geebnet.“

HP Pressekontakt:

Mag. Barbara Werwendt, HP
Tel. +43 1 81118 2099
barbara.werwendt@hp.com

Boris Beker, Chapter 4
Tel. +43 1 599 32 48
b.beker@chapter4.at

Über Palfinger
Das 1932 gegründete Unternehmen zählt seit Jahren zu den international führenden Herstellern hydraulischer Hebe-, Lade- und Handlingsysteme. Als multinationale Unternehmensgruppe mit Sitz im österreichischen Salzburg verfügt der Konzern über Fertigungs- und Montagestandorte in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.
Innovation, weitere Internationalisierung und Diversifikation der Produkte, Prozesse und Dienstleistungen bilden die strategischen Säulen der Unternehmensstrategie. Im Jahr 2009 erwirtschaftete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von EUR 505,4 Millionen. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.palfinger.com.

Über HP
HP eröffnet Privatpersonen, Unternehmen und der Gesellschaft neue Möglichkeiten, Technologie innovativ einzusetzen. Als weltweit größtes Technologie-Unternehmen bietet HP ein umfassendes Portfolio, das Kunden dabei hilft, ihre Ziele zu erreichen - dazu gehören Lösungen in den Segmenten Drucken, Personal Computing, Software, Dienstleistungen und IT-Infrastruktur. Weitere Informationen zum Unternehmen (NYSE, Nasdaq: HPQ) und zu den Produkten finden Sie unter www.hp.com und auf der österreichischen Website www.hp.com/at. Presseinformationen finden sich in chronologischer und thematischer Reihenfolge unter www.hp.com/at/presse.

About HP Inc.

HP Inc. creates technology that makes life better for everyone, everywhere. Through our portfolio of printers, PCs, mobile devices, solutions, and services, we engineer experiences that amaze. More information about HP Inc. is available at http://www.hp.com.

© 2016 HP Inc. The information contained herein is subject to change without notice. The only warranties for HP Inc. products and services are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. HP Inc. shall not be liable for technical or editorial errors or omissions contained herein.