Pressemitteilung: 09. Dezember 2008

Österreichisches Finanzministerium setzt mit HP auf modernstes IT-basiertes Personalwesen

"In einem ersten Schritt werden rund 15.000 Personalakten des Finanzministeriums – das als Pilotressort fungiert – gescannt, qualitätsgesichert, indiziert und dokumentenecht gespeichert. Im Laufe des Jahres 2009 werden sie in komplett digitalisierter Form verfügbar sein und den Personalzuständigen im Rahmen des IT-Verfahrens PM-SAP (Personalmanagement des Bundes mit SAP) für alle Prozesse zur Verfügung stehen", erklärt Dipl.-Kfm. Michael Svoboda, Leiter der Sektion I (Präsidialsektion) des BMF, seine Vision.


„Durch die Erweiterung des Verfahren PM-SAP, an welches alle Ressorts und Obersten Organe des Bundes angeschlossen sind, um die Projektinhalte von E-Finanz PM werden wir eines der modernsten IT-gestützten Personalverfahren des öffentlichen Bereichs in ganz Europa haben. Die neue Architektur wird es uns ermöglichen, noch flexibler und effizienter zu arbeiten und mit modernsten Lösungen den zahlreichen besonderen Anforderungen der öffentlichen Verwaltung gerecht zu werden“, fasst Erich Albrechtowitz, Leiter der Abteilung V/6 (IT-Personalmanagement) des BMF, die Projektziele zusammen.


Komplexität von Geschäftsprozessen reduzieren und Risiken minimieren

Den rund 4.000 Anwendern in über 170 Dienstbehörden/Personalstellen des Bundes wird mit dem IT-Verfahren PM-SAP seit 2006 eine zeitgemäße IT-Unterstützung zur Verfügung gestellt, die die Bereiche Personaladministration, Organisationsmanagement, Zeitwirtschaft, Personalabrechnung, Reisemanagement, Managementinformation sowie den Bereich der Mitarbeiterselbstbedienungskomponenten (Employee Self Service – ESS) abdeckt. Für sie bedeutet die Anwendung einer integrierten HR-Lösung, dass ihnen jene Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die nötig sind, um auf der einen Seite den Erwartungen ihrer Kunden an eine moderne Serviceabteilung gerecht zu werden und andererseits dem Leitbild eines Dienstleistungsstaates zu entsprechen.

Im Rahmen von E-Finanz PM werden nun die Personalgeschäftsprozesse für Mitarbeiter und Vorgesetzte durch weitere IT-Lösungen unterstützt. Konkret sollen in einem ersten Schritt die bestehenden Papierakten digitalisiert und in einem Archiv bundesweit verfügbar gemacht sowie der Recruiting-Geschäftsprozess vollständig automationsunterstützt werden.


Gesucht wurde daher nach einer Vorgehensweise und einer Lösung, die es dem Auftraggeber gestatten würden, ein organisatorisches, fachliches und technologisches Transformationsprojekt dieser Größenordnung erfolgreich abzuwickeln. Das heißt auch, verschiedene Ziele optimal miteinander zu kombinieren: Die Reaktion auf Änderungen, zum Beispiel in der Gesetzeslage, muss flexibler und schneller werden. Anwender sollen in ihrer täglichen Arbeit bestmöglich mit IT-Lösungen im Hintergrund unterstützt werden – von der IT-gesteuerten Prozessautomation bis zur Prozessinnovation, die sich an den Geschäftszielen orientiert.


Für die gemeinsame Umsetzung fiel die Wahl auf HP, deren Konzept überzeugte, für die gesamte Personalmanagement-Lösung eine gemeinsame Infrastruktur in Form einer Service-orientierten Architektur (SOA) auf Basis von SAP-Modulen zu schaffen. Sämtliche Services des Personalmanagements sollen künftig auf dieser neuen Architektur aufsetzen und so der Personalverwaltung ermöglichen, neue Services schneller zu entwickeln, zu testen und mit minimalem Inbetriebnahme-Risiko auszurollen.

BMF setzt mit HP auf Automatisierung und internationale Standards
Wesentlicher Bestandteil dieser Lösung ist ein breites Spektrum an HP Softwarelösungen und Dienstleistungen. „Ein Projekt dieser Größenordnung erfordert ein zielorientiertes Vorgehen, das auf die Anforderungen des Pilotressorts BMF und die künftigen Anforderungen des Bundes ausgerichtet ist. Die einzelnen Komponenten der Lösung müssen exzellent aufeinander abgestimmt sein und es dem Auftraggeber ermöglichen, seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Das entspricht genau der Business Technology Optimization-Strategie von HP, IT-Systeme enger und vor allem effizienter mit Geschäftsprozessen zu verzahnen. Bei E-Finanz PM kommt das lückenlo¬se Software- und IT-Management-Portfolio von HP zur Optimierung der IT-Strategie, der Applikationen sowie des operativen Betriebs zum Einsatz, um genau diese Herausforderungen zu meistern“, sagt Karl Werner, Software Manager, HP Österreich. 

Eine Grundanforderung des BMF erklärt Erich Albrechtowitz so: „Uns ist es in diesem Projekt überaus wichtig, Geschäftsprozesse zu systematisieren, zu erneuern und messbar zu machen. Dabei wollen wir uns an international anerkannten Standards anlehnen. HP arbeitet in diesem Projekt durchgängig mit der HP Lifecycle Management Tool Suite, die die optimale Steuerung aller Software Lifecycle Prozesse von der ersten Anforderung bis zum Betrieb erlaubt – das war für uns ein wesentliches Entscheidungskriterium. Darüber hinaus ist es ein wichtiges Ziel des Projektes, die fachlichen Organisationsmaßnahmen bestmöglich zu unterstützen.“


HP Software wird einen elementaren Anteil zu der für dieses komplexe Projekt nötigen Entwicklung, Konsolidierung und Automatisierung der Services beitragen. Zum Einsatz kommen dabei folgende Bestandteile des HP Software Portfolios: HP Project Portfolio Management Center, HP SOA Systinet Center, HP Quality Center, HP Performance Center inkl. LoadRunner, Universal Configuration Management Database und HP Business Availability Center. Außerdem wurde für E-Finanz PM ein komplettes Lifecycle-Management konzipiert und umgesetzt, das auf der HP Lifecycle Management Tool Suite aufbaut und die Erweiterungen für SAP enthält. Dabei werden die jeweiligen IT-Bereiche – vom Anforderungsmanagement bis zum operativen Betrieb – mittels durchgängiger und automatisierter Prozesse unterstützt.

Signifikante Ausweitung von Flexibilität und Budget-Spielraum

Die Flexibilität des BMF in Planung und Umsetzung wird hierdurch signifikant ausgeweitet: Rechtliche Änderungen oder neue EU-Anforderungen können je nach Bedarf rasch umgesetzt werden. 

„Es ist uns wichtig, das Projekt unter Anwendung von praxiserprobten Methoden zum Erfolg zu führen und mit einer einheitlichen Management-Software die Betriebsaufwendungen der IT zu senken“, sagt Karl Werner.


„Die Services sind direkt auf die Fachanforderungen abgestimmt, wir können unsere Anwender daher noch weiter von Tätigkeiten mit relativ hohem Administrationsaufwand entlasten und ihnen mehr individuellen Kompetenzspielraum ermöglichen. Das beschleunigt unsere Abläufe enorm“, skizziert Erich Albrechtowitz die Vorteile der neuen Architektur. So können beispielsweise Urlaubsanträge oder Spesenabrechnungen künftig IT-gestützt gestellt und vom jeweiligen Vorgesetzten gleich genehmigt und im System weitergeleitet werden.

HP erreicht bisher alle Meilensteine des Projekts

Unter der Generalunternehmerschaft von HP hatten HP, T-Systems, beteo und IDS-Scheer das Projekt E-Finanz PM Ende 2007 gewonnen. Die erste Projektphase startete im Februar 2008 mit Konzeption und Implementierung von Programmorganisation sowie Governance-Modell und wurde termingerecht abgeschlossen. Die zweite Phase bis Ende Oktober 2008 war dem Konzept der SOA-Gesamtarchitektur gewidmet. Parallel gingen mit dem Scannen der Personalakten bereits die ersten Services in Betrieb. Die dritte Phase umfasst die Geschäftsprozessgruppen Personalakten und -prozesse sowie Personal-Recruiting. „Wir setzen derzeit mit unseren Projektpartnern das größte Personalmanagementprojekt der öffentlichen Verwaltung in Österreich um und haben bei Zeitersparnis und Management dieses Großvorhabens bereits äußerst positive Erfahrungen gemacht. HP hat bisher alle Meilensteine souverän und punktgenau erreicht“, bestätigt Erich Albrechtowitz.

Bildmaterial des Pressegesprächs steht hier zum honorarfreien Download bereit. 

Über das Bundesministerium für Finanzen

Die zentralen Aufgaben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) sind traditionell die Budget und Steuerpolitik sowie Fragen der Wirtschafts- und Strukturpolitik, des Zollwesens und der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Das Bundesministerium für Finanzen ist ein moderner Dienstleistungsanbieter, der seine Services direkt an den Bedürfnissen der Bürger ausrichtet.

Über HP

HP hat es sich zum Ziel gesetzt, den Umgang mit Technologien für alle seine Kunden zu vereinfachen – für Privatkunden bis hin zu Großunternehmen. Mit einem Angebotsportfolio, das Lösungen für Drucken, Personal Computing, Services, Software und IT-Infrastruktur umfasst, gehört HP zu den weltweit größten IT-Unternehmen. Weitere Informationen über HP (NYSE, Nasdaq: HPQ) finden Sie im Internet unter http://www.hp.com und auf der österreichischen Website unter http://www.hp.com/at.

About HP Inc.

HP Inc. creates technology that makes life better for everyone, everywhere. Through our portfolio of printers, PCs, mobile devices, solutions, and services, we engineer experiences that amaze. More information about HP Inc. is available at http://www.hp.com.

© 2016 HP Inc. The information contained herein is subject to change without notice. The only warranties for HP Inc. products and services are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. HP Inc. shall not be liable for technical or editorial errors or omissions contained herein.