Pressemitteilung: 29. April 2009

HP präsentiert Management-Funktionen für Microsoft System Center

Weniger Kosten – Höhere Verfügbarkeit

Durch die Integration von Management-Funktionen für HP ProLiant Server und das HP BladeSystem in die Microsoft System Center-Konsolen haben Administratoren einen besseren Überblick und eine größere Kontrolle über ihre IT-Umgebung. Dadurch können sie im Falle einer Server-Störung umgehend reagieren und so das Risiko eines Ausfalls reduzieren. Sowohl die Inbetriebnahme der Server als auch das Einspielen von Updates erfolgen automatisch, so dass die Administration deutlich produktiver wird.

Ein wesentlicher Bestandteil der HP Adaptive Infrastructure-Strategie ist es, umfassende Management-Funktionen für HP ProLiant- und BladeSystem-Server bereitzustellen. Mit HP ICE-SC können Administratoren über die Microsoft System Center-Konsole Störfälle bei Soft- und Hardware erkennen und umgehend darauf reagieren. Die einzelnen Funktionen im Überblick: 

  • Sicherheitswarnungen zum Server-Zustand sowie frühzeitige Alarm-Meldungen bei Microsoft System Center Operations Manager (SCOM) 2007
  • Proaktives Management virtueller Maschinen mit Hilfe von Microsoft System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) 2008
  • Erweitertes Konfigurations-Management durch Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) 2007

HP ICE-SC bietet darüber hinaus 25 Tipps, wie sich die Leistung von Microsoft SCVMM verbessern und die Ressourcen optimieren lassen. Dazu gehören Empfehlungen zum Umgang mit Warnmeldungen sowie Störfällen auf dem Zentralrechner. Durch einen verbesserten Einblick in das Zusammenspiel von Zentralrechner und virtuellen Maschinen können Administratoren potenzielle Probleme mit der Server-Leistung beheben und für eine maximale Verfügbarkeit sorgen.

Dank eines benutzerfreundlichen Hilfsprogrammes können Administratoren mit HP ICE-SC die Server-Hardware konfigurieren und Server-Betriebssysteme mit Microsoft SCCM in Betrieb nehmen – und dies in einem einzigen Vorgang.  Aus einer langwierigen manuellen Bereitstellung wird so ein weitgehend automatisierter Prozess, der die Einrichtungsdauer von HP ProLiant- oder BladeSystem-Server signifikant verkürzt.


Die Vorteile von HP ICE-SC im Überblick

  • Erhöhte Verfügbarkeit: Dafür sorgen eine schnelle Fehlerbehebung und eine verbesserte Systemwiederherstellung – selbst dann, wenn das System abgeschaltet ist oder nicht mehr reagiert. Durch die Fernzugriff-Funktionen von HP iLO Advanced können Administratoren ihre HP-Server direkt mit der Microsoft SCOM-Konsole kontrollieren – und das zu jeder Zeit und von jedem Ort aus.
  • Optimierter Energieverbrauch: Dank der HP Dynamic Power Capping-Funktion können Kunden dreimal so viele Server betreiben wie bisher – mit der gleichen Energie und Infrastruktur.(1) Dies geschieht, indem die benötigten Energie- und Kühlungsressourcen für jeden Server genau bestimmt und begrenzt werden. Damit erhalten Server nur so viel Strom, wie sie tatsächlich benötigen.  Mit Dynamic Power Capping können Kunden auch rückverfolgen, wie viel Energie sie in der Vergangenheit benötigt haben und auf dieser Basis ihr Budget und die nötigen Kapazitäten genau kalkulieren.
  • Vereinfachte Virtualisierung: Da HP ICE-SC für Microsoft SCVMM optimiert ist, lässt sich der Geschäftsbetrieb schnell an veränderte Anforderungen anpassen. Virtuelle Maschinen können – je nach Zustand des zugrunde liegenden Hosts – migriert werden. So kann die virtuelle Infrastruktur flexibler auf Veränderungen reagieren.

HP ICE-SC enthält einen einjährigen telefonischen „Rund-um-die-Uhr“-Support mit hohen Service Levels. Zur Lösung gehört auch der Zugang zu Software-Updates. 

HP und Microsoft arbeiten seit über 25 Jahren zusammen, um die Integration ihrer Lösungen, die gemeinsame Forschung- und Entwicklung sowie die Erarbeitung neuer Lösungen voranzutreiben. Als weltweit bevorzugter Integrator von Microsoft-Lösungen ist HP mit mehr als 30.000 Experten für IT- Dienstleistungen einer der größten Microsoft-Partner.

 

 

(1) “Cost Model: Dollars per kilo watt plus Dollars per Square Foot of Computer Floor,” W. Pitt Turner IV with Kenneth G. Brill, Uptime Institute, 2008.

 

 

Über HP

HP, das weltweit größte Technologie-Unternehmen, vereinfacht den Umgang mit Technologie für Privatpersonen und Unternehmen - mit einem Angebot, das die Bereiche Drucken, Personal Computing, Software, Services und IT-Infrastruktur umfasst.

Weitere Informationen zum Unternehmen (NYSE, Nasdaq: HPQ) und zu den Produkten finden Sie unter www.hp.com/de.

Presseinformationen und Bildmaterial finden sich in chronologischer und thematischer Reihenfolge unter www.hp.com/de/presse.

 

 

Pressekontakt:

Patrik Edlund
Pressesprecher HP TSG
Tel.: 07031 / 14-1673
E-Mail: patrik.edlund@hp.com

Klaus Höing
PR Manager TSG
Tel.: 07031 / 14-40 97
E-Mail: klaus.hoeing@hp.com

Hewlett-Packard GmbH
Herrenberger Str. 140
71034 Böblingen / Germany
www.hp.com/de

About HP Inc.

HP Inc. creates technology that makes life better for everyone, everywhere. Through our portfolio of printers, PCs, mobile devices, solutions, and services, we engineer experiences that amaze. More information about HP Inc. is available at http://www.hp.com.

© 2016 HP Inc. The information contained herein is subject to change without notice. The only warranties for HP Inc. products and services are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. HP Inc. shall not be liable for technical or editorial errors or omissions contained herein.