HP 3D-Druckmaterialien

Die Teilnahme an dem Zertifizierungsprogramm für 3D-Materialien von HP ermöglicht unseren Partnern aus dem Bereich der Materialinnovation, den Bereich der 3D-Druckmaterialien auszuweiten, um ein breiteres Anwendungsspektrum abdecken zu können und dabei die Leistung zu steigern und neue Möglichkeiten für Bauteileigenschaften für konkrete Industriebedürfnisse zu öffnen und neue Anwendungsoptionen zu ermöglichen.

HP lädt die Partner ein, Innovationen in Materialien für konkrete Kunden- bzw. Anwendungsbedürfnisse für breite Marktverfügbarkeit sowie spezifische Kundenbedürfnisse zu machen. Materialpartner, die mit HP kooperieren möchten, werden eingeladen,

  1. 1. Das Formular Mit uns Kontakt aufnehmen auszufüllen.
  2. 2. Sobald das Formular „Mit uns Kontakt aufnehmen“ verschickt ist, erhält der interessierte Partner einen Fragebogen, der intern unter der Bezeichnung „Materials PQD“ bekannt ist, der uns dabei hilft, die Bedürfnisse und Erwartungen des Partners besser zu verstehen.
  3. 3. Das Materialien-Team erhält den Fragebogen, bewertet die möglichen Zusammenarbeitsbereiche und setzt sich stets mit dem potenziellen Partner in Verbindung, um die nächsten Schritte zu klären,

Der Materialentwicklungssatz gibt Unternehmen, die an einer Zertifizierung ihrer Materialien interessiert sind, die Möglichkeit die Verteilbarkeit und Kompatibilität ihrer 3D-Pulver mit den HP Multi Jet Fusion 3D Drucker schnell zu prüfen, bevor sie ihre Materialien an HP zu Prüfungszwecken übersenden. Marktführer wie DSM und Dow Chemical sind unter den 50+ Unternehmen, die sich aktiv mit dem branchenersten Materialentwicklungssatz von HP auseinandersetzen.

Das Vision System Accessory arbeitet in Verbindung mit dem Materialentwicklungssatz und vereinfacht die Prüfung von neuen Materialien, die sich aktuell in der Entwicklungsphase befinden. Es ermöglicht Materiallieferanten, die Eigenschaften von neuen Materialien einfach zu bewerten und zu messen, indem es die Analyse der Proben automatisiert.

„HP führt die Entwicklung des 3D-Drucks vom Prototypenwerkzeug zu einer Fertigungslösung an, und SIGMADESIGN versteht, wie wichtig jeder Schritt des Fertigungsprozesses auf dieser Reise ist. Materialien stehen im Mittelpunkt erfolgreicher Fertigung und die Kombination aus der offenen Plattform von HP und der Fähigkeit des Unternehmens, Steuerung auf Voxel-Ebene zu ermöglichen, werden dazu beitragen, die digitale Transformation dieses Billionen-Dollar-Markts voranzutreiben.

Viele Unternehmen, groß wie klein, verfügen über keine internen Kapazitäten, ihre Vision des 3D-Drucks so schnell und umfangreich einzusetzen, wie sie das gerne hätten. Wir sind stolz darauf, den Organisationen, die bereit sind, Innovationen einzuführen, weltführende grundlegende Tools, wie den Materialentwicklungs-Kit und weitreichende Designkompetenz unter Verwendung der HP Multi Jet Fusion Technologie, zur Verfügung zu stellen.

Bill Huseby, Präsident und CEO, SIGMADESIGN

Diese ca. 325 Quadratmeter große Anlage stellt den Partnern im Bereich 3D eine Reihe an Equipment und hauseigener Expertise zur Verfügung, um die Materialinnovation und die Entwicklung neuer Anwendungen in Schwung zu bringen und voranzutreiben. Das ist unabdingbar für die Beschleunigung der Weiterentwicklung und der Einführung der 3D-Drucktechnik.

„Wir bringen die weltweit führenden Materialhersteller zusammen und befähigen Sie, disruptive Technologien zu entwickeln und Innovationen einzuführen.“

Dr. Tim Weber, Leiter des offenen Labors für Materialien und Anwendungen

1. Basierend auf der Verwendung empfohlener Packungsdichten wird eine hohe Wiederverwendbarkeit des Pulverüberschusses angeboten. „Liter“ bezieht sich auf die Materialbehältergröße und nicht auf das tatsächliche Materialvolumen. Materialien werden in Kilogramm gemessen.

2. Basierend auf der Verwendung empfohlener Packungsdichten und im Vergleich zur Technologie des selektiven Lasersinterns (SLS) wird eine hervorragende Wiederverwendbarkeit ohne Verlust bei der Materialleistung angeboten. Geprüft gemäß ASTM D638, ASTM D256, ASTM D790 und ASTM D648 und unter Verwendung eines 3D-Scanners für dimensionale Genauigkeit. Die Prüfungen wurden mit statistischen Prozesskontrollen überwacht.

3. Basierend auf internen Tests und öffentlichen Daten über Lösungen, die im April 2016 auf dem Markt erhältlich waren. Die Kostenanalyse basiert auf: Preis für die Konfiguration einer Standardlösung, Preis für Zubehör und Wartungskosten (vom Hersteller empfohlen). Allgemeine Kostenorientierung: Verwendung von HP 3D High Reusability PA 12-Material und Wiederverwendbarkeitsverhältnis des Pulvers nach Herstellerempfehlung. Der durchschnittliche Druckpreis pro Stück der HP Jet Fusion 3D 4200 Drucklösung beträgt die Hälfte des durchschnittlichen Preises für Drucklösungen für Schmelzschichtung (FDM) und selektives Lasersintern (SLS) im Preisbereich zwischen 100.000 USD und 300.000 USD. Kostenorientierung: Druck von 1 mit Teilen befüllten Behälter pro Tag/5 Tage pro Woche über 1 Jahr für 30 cm³ Teile bei 10 % Packungsdichte. Basierend auf internen Tests und öffentlichen Daten sind die durchschnittlichen Kosten pro Teil bei der HP Jet Fusion 3D 4210 Drucklösung 65 % niedriger als die durchschnittlichen Kosten bei vergleichbaren Drucklösungen für Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) und selektives Lasersintern (SLS), die für 100.000 bis 300.000 USD auf dem Markt erhältlich waren, und 50 % niedriger als die durchschnittlichen Kosten bei SLS-Drucklösungen für 300.000 bis 450.000 USD. Kostenorientierung: Druck von 1,4 mit Teilen befüllten Behältern pro Tag/5 Tage der Woche über 1 Jahr für 30 cm³ Teile bei 10 % Packungsdichte im Schnelldruckmodus.

4. Basierend auf HP-internen Tests im Juni 2017 entsprechen die HP 3D600 Schmelzmittel und Mittel zur Detailerstellung und das HP 3D High Reusability PA 12 Pulver den Anforderungen von USP Class I–VI und der Richtlinie der US-amerikanischen Behörde FDA für intakte Hautoberflächen. Geprüft nach USP Class I–VI, darunter Irritation, akute systemische Toxizität und Implantation; Zytotoxizität nach ISO 10993-5, Biologische Beurteilung von Medizinprodukten – Teil 5: Prüfungen auf In-vitro-Zytotoxizität und Sensibilisierung nach ISO 10993-10, Biologische Beurteilung von Medizinprodukten – Teil 10: Prüfungen auf Irritation und Hautsensibilisierung. Es liegt im Verantwortungsbereich des Kunden zu entscheiden, ob die Verwendung von Schmelzmitteln und Mitteln zur Detailerstellung sowie von Pulvern sicher und für die beabsichtigte Anwendung technisch geeignet ist und ob diese den entsprechenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen (inkl. den Anforderungen der FDA) entspricht, die für das Endprodukt des Kunden gelten. Weitere Informationen finden Sie unter hp.com/go/biocompatibilitycertificate/PA12PDF

5. Die einzigen Bedingungen für den Verkauf von HP 3D-Druckerlösungen sind die, die in einer schriftlichen Verkaufsvereinbarung festgelegt sind. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt oder Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Die hier enthaltenen Informationen stellen keine zusätzliche Garantie und keine zusätzlichen bindenden Bedingungen dar. HP haftet weder für technische oder inhaltliche Fehler noch für Auslassungen in diesem Dokument und die hierin enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Die für HP Jet Fusion 3D-Drucker zertifizierten Materialien wurden nicht von HP entwickelt, hergestellt oder auf die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen getestet und die Empfänger sind dafür verantwortlich, über die Eignung von Vestosint 3D Z2773 für ihre Zwecke zu entscheiden, einschließlich, aber nicht begrenzt auf die Eignung für Anwendungen mit direktem oder indirektem Lebensmittelkontakt.

6. Testergebnisse erzielt nach ASTM D638, Proben Typ V.

7. Die folgenden technischen Angaben sollten als Durchschnittswerte oder typische Werte betrachtet werden und nicht für Spezifikationszwecke verwendet werden. Diese Werte richten sich nach einem ausgewogenen Druckbetrieb mit FW TATDAG_15_18_11.69.

8. Die folgenden technische Angaben könnten sich ändern und beziehen sich auf Durchschnittswerte bzw. typische Werte vom Testdatum und sollten nicht für Spezifikationszwecke verwendet werden. Diese Werte richten sich nach einem ausgewogenen Druckbetrieb mit FW TATDAG_15_18_11.69.

9. Basierend auf internen Tests und Simulationen ist die durchschnittliche Druckzeit von HP Jet Fusion 3D 10-mal kürzer als die durchschnittliche Druckzeit bei vergleichbaren Drucklösungen für Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) und selektives Lasersintern (SLS) im Preisbereich zwischen 100.000 USD und 300.000 USD, die im April 2016 auf dem Markt erhältlich waren. Testvariablen für die HP Jet Fusion 4210/4200 Drucklösungen: Stückzahl: 1 mit Teilen befüllter Behälter des HP Jet Fusion 3D mit einer Packungsdichte von 20 % gegenüber der gleichen Stückzahl der oben genannten Konkurrenzgeräte; Teilegröße: 30 cm³; Schichtstärke: 0,08 mm/0,003 Zoll.